Wanderwege

von Zahmen nach Hosenfeld

Es bot sich die Gelegenheit mal einen etwas ausgedehnteren Ausflug zu machen. Ein sonniger Tag kündigte sich an und das Wetter versprach bombastisch zu werden. Nach kurzer Planung war klar, wir gehen in den Wald. Angepeilt war der Steigerwald zwischen Zahmen und Blankenau. Obwohl ich durchaus ortskundig bin, durchforstete ich meine Wanderkarten. Das Gebiet liegt in einer Zone die von Mobilfunk nur schlecht abgedeckt wird – glücklicherweise, aber wenn man sich auf google-maps verlassen will dann braucht es doch anderes Kartenmaterial oder das man sich die Karte vorher runterlädt.

Nun, in meinem ganzen Fundus war eine Vogelsbergkarte, die leider bei Zahmen endete. Der für uns interessante Abschnitt zwischen Hosenfeld, Blankenau und Zahmen war nicht drauf.

Dann kam der Gedanke an einen schönen Zwischenstopp in der Eisdiele von Hosenfeld.

Vergessen war der Plan durch den Wald zu gehen. Eine Suche über Google Maps zeigte einen Abschnitt des Steigertal Wanderwegs zwischen Zahmen und Hosenfeld.

Wir parkten also in Zahmen und liefen los.

Quelle: http://maps.google.com

Schon am Beginn des Weges stellte sich heraus, das der angepeilte Weg geteert war. Claus bevorzugt Wald- und Feldwege und so verließen wir schon nach kurzer Zeit bei einem kleinen Bach den geteerten Weg und folgten einem Bewirtschaftungspfad.

Vorbei an einem kleinen Bach.

Nach 1 km endete der Wald. Das Gelände stieg an. Vorbei an Weizenfeldern und Apfelbäumen konnte man über das schöne Tal blicken.

Etwa in der Hälfte des Weges kamen wir durch einen dicht gepflanzten Abschnitt junger Buchen. Der Weg glich einem schmalen Gang umgeben von den Bäumchen dazwischen hatte jemand riesige Steinhaufen aufgetürmt

Das Gelände war nun nach 2 km eben und ging dann leicht bergab. Wir mieden den Teerweg, was zwar etwas Umweg bedeutete, dafür aber umso schöner zu laufen war.

Nach 3 km erreichten wir eine Gedenkstätte mit mehreren Bänken. Von dort aus konnte man in das Tal blicken wo Hosenfeld lag.

Der Weg führte über einen schmalen Fußweg nach unten. Vorbei an diversen Hecken, Wiesen und Obstbäumen.

Alles in allem ein schöner Weg mit Rehen und einigen Hochland Rindern, wenn auch mit weniger Wald als ich es eigentlich wollte. Dafür war das Eis gut …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.